Ständig glücklich sein?

Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.

 

Konfuzius, *551 v. Chr. †479 v. Chr.
Chinesicher Philosoph

Sicherlich haben Sie dieses Zitat schon oft gehört oder gelesen.

Und - haben Sie sich dabei auch gedacht: Was hat glücklich sein mit Veränderung zu tun?

Glücklich sein... - Veränderung...

Wenn ich gerade glücklich bin, wieso sollte ich da etwas verändern?  Ich muss mir dieses Glück doch dann erhalten!

Dann geben wir viel dafür, dass sich die Situation, so wie sie jetzt ist,

die Menschen, so wie sie jetzt sind, nicht verändern - eben nicht verändern.

Denn, wenn alles so bleibt wie es jetzt ist, so glauben wir, werden sich auch unsere Gefühle nicht verändern.

Wir sind glücklich und alles bleibt wie es ist.

 

Doch das Leben ist nicht statisch, das Leben entwickelt sich. Das zieht Veränderungen unweigerlich nach sich.

Dazu brauchen Sie nur einen Blick in die Natur oder auf die Jahreszeiten werfen.

 

Was also will uns dieses Zitat sagen?


Wann ist es eine gute Idee Veränderungen einzuleiten?


Wir leiten Veränderungen ein, wenn

  • etwas Altes langweilig geworden ist,
  • wenn uns der Sinn nach Herausforderungen steht,
  • wenn etwas nicht mehr optimal läuft,
  • wenn sich die Dinge, die Umwelt verändert hat.

Was stellen wir nun fest, wenn wir uns jetzt betrachten, was wir hier zusammengetragen haben?

Wie glücklich würde uns unser Leben erscheinen, sollten wir in diesen Fällen keine Veränderung herbeiführen?

  • Wer zieht die Langeweile einer anregenden Beschäftigung vor?
  • Wer sitzt lieber auf der Couch, wenn er Freude daran hat, seine Fähigkeiten einzusetzen und zu erforschen?
  • Wer reagiert nicht irgendwann frustriert, wenn die Dinge, Aufgaben immer holpriger vorangehen?
  • Und wenn wir uns den veränderten Bedingungen der Umwelt nicht anpassen, so dass sie uns wieder Freude machen,
    werden wir viele Enttäuschungen erleben oder ungewohnten Druck zu spüren bekommen.

"Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern",

lädt uns dazu ein, achtsam zu sein.


Um glücklich zu sein und glücklich zu bleiben, müssen wir achtsam sein.

Wir müsen immer im Hier und Jetzt und bei uns selbst sein.

Das bedeutet wahrnehmen, was gerade geschieht, in der Umwelt und in uns.

 

Nur so erkennen wir, ob uns das Umfeld, unsere Beziehungen oder Verhaltensweisen gut tun oder ob wir etwas verändern sollten.

Wenn wir achtsam in unserem Leben sind, können wir die Stellschrauben rasch nachjustieren.

Und wenn wir das auch schon bei Kleinigkeiten tun, dann wird es in der Tat so sein, dass wir uns oft verändern.


Deshalb sollten wir uns immer wieder folgende oder ähnliche Fragen stellen...


  • Wie geht es mir gerade? Physisch, psychisch und emotional?
  • Welche meiner Beziehungen erlebe ich gerade als förderlich, welche als weniger hilfreich und eher Energie entziehend?
  • Welche Dinge in meinem Leben tue ich gerne und welche von denen, die ich weniger gern tue, kann ich vielleicht reduzieren?
  • Was möchte ich noch in meinem Leben tun, was möchte ich noch erreichen?
  • Wie könnten die ersten Schritte aussehen?

Eine solche Standortbestimmung kann jederzeit durchgeführt werden.

 

Dazu muss es nicht Sylvester werden oder der Geburtstag vor der Tür stehen.

Hin und wieder sollten wir uns gönnen, uns etwas zurückzuziehen, es uns mit einer guten Tasse Kaffee gemütlich machen

und über diese Fragen nachzusinnen.

Dabei müssen keine bahnbrechenden Veränderungen herauskommen.Es kann auch gut sein, dass alles gut ist, so wie es ist.

Selbst dann ist es so, dass Sie sich über diese glückliche Situation noch besser freuen können,

weil Sie sich diese Situation bewusst gemacht haben.


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein glückliches Jahr 2017

Genießen Sie es!

 

Ihre Brigitte Schießl