"Sichere" Beziehungen?

Gedanken und Eindrücke über die "Essenz" von Beziehungen

 

Autor: Brigitte Schießl

Beziehungen durchziehen unser Leben wie die Adern unseren Körper.

Und  wie die Adern das lebensnotwendige, mit Sauerstoff angereicherte Blut in jeden Winkel, jede Zelle transportieren,

so transportieren die Beziehungen lebensfördernde Energie in jeden Bereich, jeden Aspekt unseres Lebens.

Da lohnt es, einen Blick darauf zu werfen, was Beziehungen ausmacht, und wie wir sie erleben.

Eine kleine Auswahl unserer Beziehungen:

  • Ehepartner bzw. Lebensgefährten
  • Familie (Kinder, Eltern, Großeltern...)
  • Freunde und Bekannte, Arbeitskollegen und Mitschüler...
  • aber auch zwischen Aspekten unseres eigenen Seins:
    Herz und Verstand, Selbstvertrauen und Unsicherheit...

Was bedeutet eigenlich "Essenz"


Essenziell ist "grundlegend", das heißt es geht um den Grundstein der Beziehung...


...um die Annahmen, die oft unausgesprochen bleiben, auf denen trotz allem die Beziehung aufgebaut ist, "fußt".

 

Menschen gieren nach Sicherheit - und gerade in privaten, intimen Beziehungen, in denen man sich mit allem, was einen ausmacht, einlässt, möchte man "sicher" sein. Man möchte nicht verletzt werden - egal ob körperlich, geistig oder seelisch.

Doch Beziehungen leben vom Erleben, vom Gefühl, vom sich auf den anderen einlassen - alles Dinge, die man nicht berechnen oder analysieren kann. Was mich bei dem Gegenüber, der Situation oder an mir selbst stört, ist immer individuell. Was mich stört, kann ein anderer begrüßen.


Wie kann man damit umgehen?

Fakt ist, es gibt keine Sicherheit von außen. Die gibt es nie.

Verkriechen wir uns in einem gepanzerten Haus, um sicher zu sein, kann immer noch ein Erdbeben oder eine Flut die Grundfeste erschüttern. Wir werden nie alle Möglichkeiten ausschließen können.

 

Was wir tun können, ist, uns zu erlauben, uns sicher zu fühlen - egal wie es gerade im Außen aussieht.

Vertrauen wir auf uns, die Menschen und die Zukunft/die Welt. Das hilft uns loszulassen von Ängsten, Gelassenheit und Zuversicht in unser Leben zu bringen, und damit die Grundlage, unsere Träume entschlossen zu verwirklichen.

 

Ja - es gibt Menschen und Umstände, die uns enttäuschen werden.

Doch ich ziehe ein Leben mit gelegentlichen Enttäuschungen einem Leben in ständiger Angst, Zweifel und Paranoia vor.

Wenn ein Kind hinfällt, sagen wir: "Steh auf, das ist doch nicht so schlimm!"

Wenn wir mit unserem Vertauen "hinfallen", sollten wir das Selbe tun!

Kann es weh tun, hinzufallen?

 

Natürlich kann das weh tun! Ich möchte da nichts "verniedlichen".

Wir dürfen uns auch ruhig erlauben, diese Schmerzen zu durchfühlen.

Nur so können wir diese "Episode" abschließen und sind bereit für einen Neuanfang.


Möchten Sie erspüren, was die Essenz, das Grundbedürfnis in der Verbindung der Beziehung ausmacht?


In Q! Beziehungsaufstellungen begeben wir uns in eine Situation, die in höchstem Maße Ehrlichkeit zwischen den beiden Teilen/Individuen herstellt, wie es sonst im Leben selten ist. Wir können diese Verbindung unverfälscht mit Leib und Seele spüren und durch ein gemeinsames Ritual ins Leben bringen.

In Q! Beziehungsaufstellungen vertrauen wir auf das, was wir gerade erleben und erfahren. Das ist etwas, was für uns gerade "wahr" ist. Es ist erfahrbar!

Alles andere müssten wir "glauben" - wir erfahren es nicht am eigenen Körper und Geist.


"Wahr" ist für uns immer das, was wir erleben:

 

Unser Verstand ist ein wunderbarer Planer, Stratege und Analyst. Er kann uns die Welt erklären und uns zum Staunen bringen - die Welt zu erleben, mit jeder Zelle unseres Körpers, kann uns "unsere" Wahrheit offenbaren und beflügeln.

 

Am 19. Juni 2016 findet eine Veranstaltung dazu statt:

Hier gibt es Infos dazu!Hier geht's zur Anmeldung - bis 15.6.16.


Ich wünsche Ihnen wundervolle und bereichernde Beziehungen!

Genießen Sie sie!

 

Ihre Brigitte Schießl